Die Wahl eines Welpen                                                                                             Zurück

 

Welcher soll es bloß sein? Die sind doch alle „so süß"!
Hundebabies lassen das Herz eines Hundefreundes höher schlagen;

sie sind einfach unbeschreiblich niedlich
und am liebsten würde man alle mitnehmen.
Und nun steht man vor der schwierigen Aufgabe, einen auszuwählen..


Unsere Welpen werden erst ab der 5/6 Wochen Entgültig reserviert .

Bis dahin hat sich die „Persönlichkeit" der Welpen schon so weit entwickelt,

dass man „bossige Welpen, sanfte, schüchterne Welpen"herauspicken kann. 

Nicht jeder Welpe ist für jeden Menschen geeignet.

Jüngere sportliche Menschen mit Hundeerfahrungenkommen mit einem etwas dominanteren Welpen gut zurecht.

Während das für  Familien mit Kindern  evtl. ohne Hundeerfahrung, sicher nicht die beste Wahl wäre.

Lassen Sie den Hund wählen!

Diese „Liebe auf den ersten Blick" ist etwas sehr schönes,

wenn dieser Welpe vom Charakter her zu Ihnen passt, prima !

Welpen eines Wurfes können vom Temperament her sehr unterschiedlich sein,

es gibt in jedem Wurf Draufgänger, besonders anhängliche und ruhigere.

Sie sollten sich also genügend Zeit nehmen für genaue Beobachtungen und Ihre Eindrücke dann mit uns diskutieren.

Es steht zwar außer Frage, dass jedes Lebewesen bezüglich seiner charakterlichen Entwicklung ein Produkt seiner Umwelt ist.

Dennoch sollten die charakterlichen Grundzüge bei der Auswahl Beachtung finden.

(vor allem für Ersthundehalter und Familien mit Kleinkindern).

Mindestens 1-2 Besuche ab der 4/5. Lebenswoche, mit ein- bis zweistündigem Aufenthalt würden wir Ihnen empfehlen.
Es kann natürlich auch passieren, dass wir vielleicht gerade von dem Welpen in den Sie sich „verguckt" haben abraten.

Sie können aber sicher sein, dass wir für unsere Welpen das beste

und vor allem ein dauerhaftes Zuhause wünschen und deshalb werden wir uns bemühen,

den richtigen Welpen mit dem/den richtigen Menschen zusammen zu bringen.


Rüde oder Hündin?

Rüden sind meist etwas „robuster" - auch im Verhalten, Hündinnen etwas „sanfter/leichter zu führen".
Wenn Sie sicher sind, die nötige Konsequenz bei gleichzeitig „liebevollem" Umgang aufzubringen,
kommen Sie auch mit einem Rüden  selbst als Anfänger in der Hundehaltung zurecht.
Rüden sind genau so verschmust und liebevoll im Umgang mit „ihrer Menschenfamilie" wie Hündinnen.
Die Haltung eines Rüden kann aber etwas mehr Erziehungsarbeit bedeuten.

Eine Hündin wird zweimal pro Jahr läufig  und istin dieser Zeit ungeheuer „attraktiv" für Rüden in der Umgebung.

Der tägliche Spaziergang kann sich in dieser Zeit durchaus etwas problematisch gestalten.

Vor allem dann, wenn in Ihrer Nachbarschaft überwiegend Rüden wohnen.

Ob  Rüde oder Hündin , wir raten ab der 14 Woche zum Besuch einer Welpengruppe und
nachfolgend einem Junghunde-Basisgehorsamstraining.

Aber ACHTUNG nicht jede Hundeshule, nicht jeder Hundetrainer ist für unsere Bullys geeignet!

Es soll eine Hundeschule sein, die sich mit Molossern und ihre Besonderheiten auskennt .

Für den Welpen ist es wichtig, andere Welpen verschiedener Rassen und Größen kennenzulernen
Mensch und Hund  lernt in der Gruppe auch besser als allein  und für die Zweibeiner ist es eine
gute Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit anderen Hundehaltern.
Letztendlich macht ein Hund der gelernt hat wie man sich "Benimmt" einfach mehr Freude.


Und Freude sollen Sie haben an ihrem neuen vierbeinigen Familienmitglied.